Transferbereich 53 - Transfer Unit 53

Kognitive Technologien für praktischen Anwendungen

Cognitive Technologies for Real-Life Applications

TB 2  RENA: Resource-adaptive Navigation

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. Wahlster, Dr. Jörg Baus, Tim Schwartz, Christoph Stahl,

Rena-LogoNavigationssysteme in heutigen Autos oder Motorrädern wählen automatisch die optimale Route aus und weisen dem Fahrer verlässlich den Weg bis zu dem Etappenziel, das er mit dem Kraftfahrzeug erreichen kann. Nach seiner Ankunft am Rande der historischen, aber kraftfahrzeugfreien Altstadt, im Parkdeck des Einkaufszentrums oder des IT-Parks wird er zum Fußgänger, der die im Fahrzeug eingebaute Navigationshilfe zurücklassen muss.Angewiesen auf seinen Stadtplan, muss er den Fußweg zum berühmten Dom, zum Designer-Shop oder zum Büro des Kunden finden, höchstens unterstützt von einem wenig nutzerfreundlichen GPS-Empfänger. Jedoch spätestens beim Betreten eines Gebäudes lässt ihn die aktuelle Produktpalette im Stich, da die Ortung über GPS nur unter freiem Himmel möglich ist.Unter dem Stichwort Ressourcenadaptive Navigation (RENA) befasst sich ein Forschungskonsortium der Universität des Saarlandes, der BMW Group, des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Eyeled GmbH mit den konzeptionellen und methodologischen Grundlagen für die nahtlose Indoor- und Outdoor-Navigation unabhängig vom jeweiligen Endgerät des Nutzers und unabhängig von der Art der mobilen Datenübertragung.Mit dem Ziel always best positioned and always best connected erarbeitet das Team unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster eine Plattform für die Entwicklung eines prototypischen Navigationssystems. Diese integrierte Lösung unterstützt den Nutzer nicht nur bis zum Etappenziel, das mit dem Fahrzeug erreichbar ist, sondern weist ihm auch als Fußgänger beispielsweise im Flughafengebäude den Weg zum richtigen Abflugstieg. Unabhängig vom Positionierungssystem und unabhängig davon, ob GPRS, UMTS, WiMAX oder WLAN als drahtloser Übertragungskanal verfügbar ist, erkennt das System den Standort des Nutzers und begleitet ihn bis zum gewählten Ziel. Die Interaktion mit dem Navigationssystem kann multimodal erfolgen über eine Kombination von Sprach- und Gestikeingabe.Hervorgegangen aus dem Sonderforschungsbereich 378 Ressourcenadaptive kognitive Prozesse ist RENA einer der DFG-geförderten Transferbereiche, die zeitnah erfolgreiche Grundlagenprojekte aus Sonderforschungsbereichen in die industrielle Anwendung überführen sollen.


Nowadays navigation systems for cars and motorbikes automatically choose the route and guide the drivers reliably along their way to the desired destination reachable by vehicle. After the arrival at the historical, but precinct Old Town, at the parking lot of a shopping centre or an IT park, the driver becomes a pedestrian, who has to leave his navigation system behind.In such situations he has to rely on a map, sometimes supported by a not very user-friendly GPS receiver, to find the way to the famous cathedral, to the designer shop or the client s office. However, after entering a building he has to act on his own, because in commercially available mobile navigation systems, due to the lack of GPS signals, navigation inside of buildings is not supported.The main goals of the project Resource-adaptive Navigation (RENA) are the conceptual and methodological foundations and the design of a resource-adaptive platform for seamless outdoor and indoor navigation aids that can serve as a basis for later product development by the companies in the RENA consortium. The consortium consists of the Saarland University, BMW Group, German Research Center for Artificial Intelligence (DFKI), and Eyeled GmbH.Following the always best positioned and always best connected paradigm the research team aims to develop a prototypical navigation system supporting the seamless transition between indoor and outdoor navigation. The system will guide its user not only to goals reachable by vehicles, but will also guide pedestrians, e.g. on the way to a gate in large airport. To reach this goal various positioning and wireless communication technologies, like GPRS, UMTS, WiMAX and WLAN will be combined synergistically to determine the user s position and guide him to the destination. The interaction with the navigation system is based on multimodal dialogues, including speech and gesture input.The project RENA arose from the Collaborative Research Centre 378 Resource Adaptive Cognitive Processes and is one of the DFG-funded Transfer Units, trying to transfer results from fundamental research projects into industrial applications.

The project TB Rena is funded by: DFG-Logo